Investitionen


Die im Berichtsjahr 2010 getätigten Investitionen des Jungheinrich-Konzerns in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte – ohne aktivierte Entwicklungskosten – beliefen sich auf 33 Mio. € (Vorjahr: 46 Mio. €). Dieser Rückgang ist darauf zurückzuführen, dass im Gegensatz zum Vorjahr keine Großinvestition wie in das Werk Landsberg durchgeführt wurde. Zudem war die Investitionsneigung zu Jahresbeginn angesichts der noch unsicheren Wirtschaftsaussichten äußerst zurückhaltend. Die Investitionsquote verminderte sich auf 1,8 Prozent vom Umsatz (Vorjahr: 2,7 Prozent). Im Berichtszeitraum wurde vornehmlich in den Ausbau der inländischen Produktionswerke mit Schwerpunkt am Standort Norderstedt investiert. Mit Abschluss der Verlagerung der Fahrzeuge aus der Produktionslinie für Elektro-Niederhubwagen ins Werk Landsberg wurde damit begonnen, die Produktionsabläufe im Werk Norderstedt neu zu gestalten und auszurichten. Hierzu gehörte die Errichtung einer neuen, nach modernsten Umweltgesichtspunkten konzipierten Pulverbeschichtungsanlage, die kurz vor der Fertigstellung steht. Darüber hinaus investierte Jungheinrich schwerpunktmäßig in den weiteren Ausbau der eigenen Vertriebsgesellschaften im Ausland.

Zurückblättern: Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage Lesen Sie weiter: Forschung und Entwicklung